Biografie

 
 

Reinhard Hagen erhielt seine musikalische Ausbildung an der Staatlichen Hochschule für Musik in Karlsruhe. Darüber hinaus ist er Preisträger zahlreicher internationaler Wettbewerbe. Seine Bühnenlaufbahn begann er am Theater der Stadt Dortmund.

Götz Friedrich verpflichtete den Künstler mit Beginn der Spielzeit 1994/1995 an die Deutsche Oper Berlin, an der er die großen Partien des seriösen Bassfachs interpretierte. Seit Beginn der Spielzeit 2011/2012 widmet sich Reinhard Hagen ausschließlich seiner intensiven Gastiertätigkeit.

Reinhard Hagen ist Gast internationaler Festspiele und an bedeutenden Opernhäusern im In- und Ausland wie den Staatsopern in Hamburg und München, dem Royal Opera House Covent Garden London, der San Francisco Opera, Dallas Opera, San Diego Opera und Los Angeles Opera, dem Gran Teatre del Liceu Barcelona, der Opéra National de Paris sowie der Metropolitan Opera New York.

Unter der Leitung von Sir Simon Rattle debütierte Reinhard Hagen beim Glyndebourne Festival und den Salzburger Osterfestspielen, unter Sir Andrew Davis und Peter Schneider bei den Bayreuther Festspielen.


Als Solist führender internationaler Orchester wie dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, dem Gewandhausorchester Leipzig, der Staatskapelle Dresden, den Münchner Philharmonikern, der Academy of Saint Martin in the Fields, dem Orchestra Santa Cecilia Rom, den Wiener Philharmonikern, dem New York Philharmonic Orchestra, dem Boston Symphony Orchestra und den Berliner Philharmonikern sang Reinhard Hagen unter der Leitung von Lorin Maazel, Marek Janowski, Herbert Blomstedt, Riccardo Chailly, Giuseppe Sinopoli, Christian Thielemann, Sir Neville Marriner, Wolfgang Sawallisch, Sir Simon Rattle, Kurt Masur, Seiji Ozawa, Rafael Frühbeck de Burgos, Claudio Abbado und James Levine.


CD-EINSPIELUNGEN u.a. bei ERATO, Die Zauberflöte/Sarastro (William Christie) sowie DGG Archiv, Bach-Kantaten (Sir John Eliot Gardiner).